ABOUT

«Eine Stimme wie Honig über Schmirgelpapier.»

     Berner Zeitung

«Hammerstimme!»

 

     Schweizer Illustrierte

«Grandezza zwischen fragiler Wehmut und erotischer Heiserkeit.»

     Tages-Anzeiger

«Еine Stimme wie ein Naturereignis.» 

    Der Landbote

«Andra Borlo’s Stimme ‚ hat Klasse und geht unter die Haut.» 

Brigitte

Nach einer längeren Spielpause fand Andra Borlo mit ihrem neuen Album "Universo" zurück auf die Bühne und in die Schweizer Radiostationen. Die Band mit Pianist Beni Mosele und den beiden Argentiniern, Drummer Pablo Lacolla und Andra Partner, Gitarrist Carlos Ramirez, spielte bis im Sommer 2019 diverse Konzerte. Danach verabschiedeten sich Andra und Carlos mit ihrer Tochter in Richtung Kalifornien: Sie starteten eine musikalische Reise durch die beiden Amerikas. Unterwegs spielten sie Konzert und drehten Instant Music Clips.  Corona beendete die Reise abrupt: Die Familie steckte in Buenos Aires fest und schaffte es im letzten Moment zurück in die Schweiz (die Luzerner Rundschau berichtet).

 

 

Die Produktion "UNIVERSO" verbindet die verschiedenen musikalischen Welten von Andra Borlo und ihrer Band. Die Sängerin hat in Nord- und Südamerika gelebt und sich stilistisch inspirieren lassen. Blues und Soul stehen der Sängerin ebenso gut wie lateinamerikanische Kompositionen. Denn überall ist Leidenschaft drin – und davon hat die Sängerin mit der tiefen Stimme jede Menge. 

 

Schon seit 25 Jahren bewegt sich die in der Schweiz verwurzelte Sängerin in den beiden Amerikas. Nachdem sie ab 1994 jahrelang mit verschiedenen Rockformationen in der Schweiz aufgetreten war, machte sie 2003 New York für ein paar Jahre zu ihrerm zweiten Wohnsitz. Dort nahm sie 2006 ihr erstes Soloalbum auf (New York Diary) mit dem sie von Universal Music Switzerland unter Vertrag genommen wurde. Das Album erschien 2006. Die Presse reagierte begeistert. Ihre Stimme wurde als „neue Pop-Stimme der Schweiz“ (Aargauer Zeitung), oder als "Grandezza zwischen fragiler Wehmut und erotischer Heiserkeit" gefeiert (Tages-Anzeiger). Andra war Gast in Sendungen wie „Aeschbacher“, Dani Beck’s Music Night und vielen Radiostationen, wo die polyglotte Künstlerin und Menschenrechtsaktivistin auch als interessante Persönlichkeit auf Resonanz stiess. Es folgten Tourneen in der Schweiz mit dem Programm "New York Diary" und zahlreiche Konzerte als Duopartnerin von "Swiss Miss" mit Eliane Amherd quer durch die USA.

2008 reiste die abenteuerlustige Sängerin mit neuem Songmaterial und ohne Kontakte im Gepäck mit Pianist und Produzent Beni Mosele nach Buenos Aires, um dort ihr neues Album aufzunehmen und neue musika-lische Horizonte zu erkunden. In nur fünf Wochen stellte Andra Borlo dank ihren überzeugenden Songs, ihrer Kontaktfreudigkeit und ihrem Organisationstalent eine Band mit einigen der bekanntesten Musiker Argentiniens zusammen. So dem legendären Bandeo-

nisten Walter Rios, der den Pop Songs den Sound der Tangostadt verleiht. Mit „Pieces of Buenos Aires“ hatte sie zahlreiche Auftritte in Buenos Aires und in der Schweiz. 

 

Andra Borlo ist 1968 in Chicago geboren und in der Schweiz aufgewachsen. Chicago brannte in dieser Zeit, eine starke Bürgerrechtsbewegung forderte gleiche Rechte für Schwarze und Weisse, der Blues besang die Ungerechtigkeit. Sowohl musikalisch aber auch ideologisch spielten diese frühen Wurzeln immer eine Rolle im Leben der Sängerin, die Politikwissenschaften studierte und sich neben der Musik sehr aktiv für die Menschenrechte engagiert. Als junge Frau reiste sie während zwei Jahren von Alaska nach Feuerland und verbrachte auch später viel Zeit in den beiden Amerikas. In Lateinamerika fühlte sich die Sängerin mit ihrem Temperament besonders wohl. Der Einfluss ihrer musikalischen Vorbilder wie Billie Holiday, Etta James oder Janis Joplin sind ebenso hörbar im Ausdruck Andra Borlos, wie jener lateinamerikanischer Interpretinnen. 

 

© 2017 by Andra Borlo